Leonhard von Call, 200.Todestag

Am 19. Februar vor  200 Jahren starb in Wien, im Alter von 48 Jahren, Leonhard von Call. Der aus Eppan in Südtirol stammende Beamte – der k.k. Hof- und Staatsschematismus führt ihn als „Anticipationsliquidator“ oder „Liquidationsadjunkt“ im „k.k. geheimen Kammerzahlamt und sämmtlicher Patrimonial-Privat-Familien und Actival-Cassen-Oberdirection“ – lebte seit 1796 in Wien und zählte zu den Pionieren der sechsaitigen Gitarre. Seine vorwiegend für Amateure komponierten Werke – ca. 150, hauptsächlich Kammermusik – waren weit verbreitet und wurden häufig nachgedruckt.

CD-Tipp: Kammermusikeinspielungen von Agustin Maruri bei EMEC-Records

Noten: Musik für Gitarre solo bei Edition Helbling

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.