Neues zu Giuliani & Co.

Eine Reihe interessanter Entdeckungen zu Mauro Giulianis Wiener Zeit erwartet uns in einem Artikel von Gerhard Penn, der in den nächsten Ausgaben des italienischen Magazins Il Fronimo (Jänner und April 2015) erscheinen wird. Z.B. dass Giulianis drittes Konzert für Gitarre und Orchester vor ziemlich genau 200 Jahren – am 26. Dezember – in Wien uraufgeführt wurde und nicht erst im September 1816 in Prag, wie bisher angenommen. Das besagte Konzert war der Auftakt der „Dukatenkonzerte“ von Giuliani, Mayseder und Hummel, für die letzterer auch die großen Serenaden op. 63 und 66 geschrieben hatte.

In der letzten Ausgabe des Fronimo (Oktober 2014) präsentieren Nicoletta Confalone und Gregory Leclair neue Dokumente zu Giulianis Tochter Emilia, und ein Artikel von Stefan Hackl befasst sich mit einer bemerkenswerten Kammermusiksammlung aus dem Besitz von Sepp Bacher (1900-1978), aus der u.a. die Concertini von Johann Padowetz und die Luigi Legnani zugeschriebenen konzertanten Duette für Cello und Gitarre stammen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.